Newsletter 12c/2019 
Konsument
Aktuelle AusgabeBeratungShopKontakt
Kunde König
Lieber Herr Gruber,
 
ab 1996 hatte Alois "Ali" Grasböck Monat für Monat als Autor von "Kunde König", einer unserer beliebtesten Rubriken, die KONSUMENT-Leserinnen und -Leser mit seinen Texten berührt, ihnen ein nachdenkliches Schmunzeln oder herzhaftes Lachen entlockt. Noch heute, zwei Jahre nach seinem plötzlichen Tod, erhalten wir Fanpost.
 
Unser neues Buch "Kunde König" enthält eine Sammlung ausgewählter Kolumnen als Referenz an einen brillanten Schreiber und liebenswürdigen Menschen. Fast 250 Mal hat Ali Grasböck als „Kunde König“ mit scharfer Beobachtungsgabe und feinem Wortwitz den Blick auf große und kleine Merkwürdigkeiten der Konsumwelt gerichtet und das Testmagazin KONSUMENT mit seinen Texten bereichert.
 
Zwischen den spitzen Kolumen finden Sie nicht minder scharfe Cartoons von Klaus Pitter, Rosch und Leszek Wisniewski.
 
KONSUMENT-AbonnentInnen erhalten das Buch bis einschließlich 18. Dezember 2019 zum Vorzugspreis von 10 Euro statt 14,90 Euro im Abo-Scheck.
Leseprobe aus "Kunde König"
 
Weihnachts-Vorboten: Fröhliche Weihnacht überall! 
 
Wenn der Winter am kältesten ist, im Jänner und Februar, beginnen viele Menschen mit der Urlaubsplanung. Sie sitzen sehnsuchtsvoll seufzend über Katalogen mit Palmen. Oder Almen, je nachdem.
 
Was also ist so seltsam daran, dass andererseits im Hochsommer Kataloge mit Adventzubehör auftauchen? Was spricht dagegen, bei 36 Grad im Freibad an Christbaumbehang zu denken? Und gilt es nicht alle Jahre wieder als Gipfel der weisen Voraussicht, die Weihnachtgeschenke schon besorgt zu haben, noch ehe die Herbstnebel ziehn, während sich die anderen bei Panikkäufen am vierten Einkaufssamstag die Nerven und das Konto ruinieren? Ja, aber: Weihnachten ist etwas Besonderes. Immer noch. Obwohl lange vorher halbnackte Werbe-Engerl auftauchen und die Christkind-Idee mit vorgerecktem Busen verhöhnen. Obwohl der so genannte Weihnachtsmann, dieser Speichellecker der Industrie, lange vorher Reklamezettel verteilt und den Kindern nichts schenkt, sondern ihnen was andrehen will. Alles das hat den Gedanken vom leise rieselnden Schnee in der Stillen Nacht nicht zerstören können, und deshalb fällt es immer noch ungut auf, wenn das Adventgeschäft als Frühgeburt auftaucht.
 
Adventkalender im September, fast früh genug, dass man sie den Kindern in die Schultüte legen könnte. Kataloge mit Santa-Claus-Artikeln vereinzelt schon Ende Juni. Ankündigungen für Adventmärkte in der ersten Septemberwoche. Christbäume als Dekoration im Oktober – alles schon da gewesen.
 
Nur der Schoko-Nikolaus hat in seinem Drang zum frühen Erscheinen einen Rückschlag erlitten. Seit Halloween modern geworden ist, muss er vielerorts warten, damit er den hohlen Schoko-Geistern keine Konkurrenz macht.
 
Wenn einen die verfrühte Vorweihnachtszeit stört, hat man als Konsument alle Trümpfe in der Hand: lachen oder den Kopf schütteln. Aber nicht kaufen.
 
Cartoon
Kunde König
Jetzt auf Facebook Fan werden und keine Infos mehr verpassen!
 
Profileinstellungen   |   Impressum   |   Kontakt   |   Allgemeine Geschäftsbedingungen   |   Datenschutz